Willkommen bei der Goetheschule

Berichte 2011

Montag, den 28.03.2011

Die Begrüßung

Ich bin mit Luise und Lena zum Bahnhof gelaufen. Dort kamen gegen 17 Uhr unsere Austauschschüler an. Wir waren sehr aufgeregt, da wir erst seit diesem Jahr am Comeniusprogramm teilnehmen. Unsere Mitschüler kannten schon  ihre französischen Partner  aus dem Vorjahr, als sie 10 Tage in Sedan verbrachten. Den ersten Abend waren die meisten in ihren Familien. Einige Mädchen trafen sich schon  mit den französischen Partnern um zusammen zu kochen.
Johanna Klasse 7R

Die Abendbeschäftigung
Abends trafen wir uns oft mit den anderen, oder wir unternahmen etwas mit meiner Familie und meinem französischen Gast. Wir gingen zu einer Geburtstagsparty, spielten mit meinem jüngeren Cousin oder unterhielten uns mit meiner Oma. Wenn die Verständigung mit Mimik, Gestik und dem Schulfranzösisch nicht ganz klappte, half uns der Google-Übersetzer. Dadurch konnten meine Partnerin und ich unsere Fremdsprachenkenntnisse verbessern.
Klara-Johanna  Klasse 8R 

Dienstag, den  29.03.11

Um 8.30 Uhr  trafen sich alle Schüler in der Aula. Dort  begrüßte Frau Hötzel die französischen Gäste und stellte die Schule vor Anschließend zeigten wir den Gästen unsere Schule. Danach waren sie zu einem kleinen Empfang beim Oberbürgermeister der Stadt eingeladen.

Als sie zurückkehrten, wurden sie in die deutschen Klassen eingeteilt und nahmen zwei Stunden am Unterricht teil. Ihnen gefiel, dass die Unterrichtsstunden in Deutschland nur 45 Minuten dauern und wir deutschen Schüler wenig Unterricht am Nachmittag  haben. 13.45 Uhr trafen wir uns alle wieder im Raum 310. Dort bastelten wir unter Anleitung einiger Blütenfrauen  von der Sommergewinnzunft bunte Blüten und Zweige. Das war schwieriger, als wir uns vorgestellt hatten.
Joy Klasse 9R          

Der Grillabend
Für Dienstagabend planten wir einen Grillabend auf dem Metilstein, um den französischen Schülern deutsche Spezialitäten zu bieten. Wir trafen uns um 18.00 Uhr auf dem Markt. David, Martin und ich kauften Bratwürste, besorgten  Holzkohle und  einen Grill von Julian und versuchten den Grill anzuzünden. Als wir den Grill anhatten, kamen die restlichen französischen und die deutschen Schüler auf den Metilstein. Wir grillten, tranken Cola und machten uns einen schönen Abend. Wir lachten viel und allen hat es sehr gut gefallen. Lutz- Pierre Klasse 8R                                                       

Für Dienstagabend planten wir deutschen Schüler einen Grillabend für die französischen Austauschschüler. David, Lutz und ich brachten den Grill, Bratwürste, Steaks und die Holz-kohle zum Metilstein. Wir hatten alles vorbereitet und versuchten den Grill anzubekommen. Das war sehr schwierig. Bald schon kamen die restlichen Schüler von der Gruppe. Sandra, Flo und Max hatten die Getränke gekauft und auch hochgebracht. David war der „Grillmeister“. Der Duft stieg allen in die Nase und wir hatten inzwischen großen Hunger. Ich glaube, allen französischen Schülern hat dieser Abend sehr gut gefallen und sie hoffen noch einmal so eine Party zu erleben.
Martin, Klasse 8R

Mittwoch, den 30.03.2011
Heute stand eine Exkursion nach Jena auf dem Programm. Wir haben uns 8.50 Uhr an der Schule getroffen und dort auf den Bus gewartet. 

Wir sind ca. 10.30 Uhr auf den Busbahnhof in Jena angekommen. Von dort aus sind wir zunächst in die Innenstadt gelaufen, wo wir 2 Stunden Freizeit bekommen haben.  Es gab viel zu sehen z. B. den Intershopturm im Zentrum.  Als wir uns 12.45 Uhr  alle wieder getroffen haben, sind wir gemeinsam zum Planetarium gelaufen. Davor haben wir noch einige Zeit im Freien gewartet bis unsere Vorstellung  13.30 begann. Unser Programm hieß Star Rock Universe und war eine Musikshow, in der es um Rock- und Popmusik  ging. Die Songs, die gespielt wurden, waren aus den 70er, 80er, & 90er Jahren. Der Sternensaal des Planetariums wurde zum Erlebnisraum. Mit der Musik von Amy Winehouse, David Bowie, Led Zeppelin und anderen konnte man in Fantasiewelten reisen.  Die Vorstellung hat etwa eine Stunde gedauert. Wir waren ungefähr 16.30 Uhr wieder in Eisenach am Markt. Wir haben uns mit den anderen verabredet um uns auf dem Bolzplatz im Goetheviertel  zu treffen. Dort haben wir den restlichen Tag verbracht und  am Abend sind wir alle nach Hause um für den nächsten Tag fit zu sein.
Lydia Klasse 9R

Beim Fußball
Nach der Fahrt nach Jena haben die deutschen Schüler beschlossen auf dem Bolzplatz Fußball zu spielen. Also sind wir mit unseren Partnern nach Hause gegangen, zogen uns um und trafen uns anschließend wieder. Als dann alle da waren, spielten wir Jungen  Fußball und die meisten Mädchen haben sich unterhalten oder schauten zu. Gegen 19.00 Uhr gingen wir nach Hause, da der Platz dann verlassen werden musste. Wir fanden dabei gut, dass wir uns wie eine große Familie fühlten, weil wir viele Jugendliche waren. David Klasse 9R

DONNERSTAG, den 31.03.2011
Am Donnerstag trafen wir uns wie eigentlich immer um 8.30 Uhr an der Schule. Die französischen Austauschschüler gingen zusammen mit ein paar Lehrern auf die Wartburg, während die deutschen Schüler am Unterricht nach Plan teilgenommen haben.

Vom Erzählen wissen wir, dass sie beim Fußmarsch auf die Wartburg ganz schön ins Schwitzen gekommen sind. Die Führung war in französischer Sprache, so dass sie alles verstehen konnten und auch Fragen stellten. Im Souvenirshop haben sich viele Gastschüler noch kleine Andenken gekauft. Schade, dass die Wartburgesel noch nicht da waren. Zur Burg hinauf zu reiten, das wäre ein besonderes Erlebnis gewesen. Als die Franzosen zurückkamen, gingen sie gemeinsam selbständig in die Stadt, da die deutschen Schüler noch Unterricht hatten. Um 13.45 Uhr trafen sich alle in der Schule um weiter für den Sommergewinn Blüten zu drehen und sie an die Zweige zu hängen .Danach trafen sich fast alle nachmittags, um etwas gemeinsam zu unternehmen. Abends gingen alle nach Hause, um den Abend daheim zu genießen und sich auszuruhen.
Moritz Klasse 8

Freitag, den 01.04.11

Am Freitag trafen wir uns wieder alle 8.30 Uhr in der Schule, um in 2 verschiedenen Gruppen zu arbeiten. Die eine Gruppe ging in den Computerraum, Berichte für die verschiedenen Tage zu schreiben. Die andere Gruppe blieb im Klassenraum, damit jeder Schüler seine persönlichen Erlebnisse im Rahmen des Projektes notieren konnte.  Die französischen Schüler fuhren am Nachmittag in das Erlebnis Bergwerk Merkers, dass die deutschen Schüler bereits durch eine Exkursion im Rahmen des Chemieunterrichtes kannten. Dort angekommen, zog man nach einer kurzen Begrüßung und Einführung seine Arbeitskleidung an, die einen Kittel und einen Helm beinhaltete. Anschließend ging es fast 800 Meter in die Tiefe. Es krabbelte uns ganz schön im Bauch und viele hatten Druck auf den Ohren. Unten angekommen, erklärte ein Mitarbeiter interessante Fakten über das Bergwerk. Der Höhepunkt der Führung war die rasante Fahrt durch die Gänge des Bergwerkes. Aber da der erste April war, ließen sich die Mitarbeiter einen schönen Aprilscherz einfallen. Einer der Gastschüler verlor seinen Helm während der Fahrt und das Auto hielt an einem Berg an. Alles war dunkel und der Fahrer konnte keinen Kontakt zur Zentrale aufnehmen. Er sagte allen, dass sie nun wohl 6 km laufen müssen, da das Auto „kaputt“ sei. Natürlich war das nur ein Scherz und nach ein paar Minuten des „Schreckens“ setzten die Mitarbeiter ihre Führung normal fort. Den Gesprächen nach hat es den französischen Schülern viel Spaß gemacht, denn sie sahen alle glücklich aus. Abends trafen sich viele noch einmal auf ein paar gemeinsame Stunden. Vom Zunfthaus aus gab es einen Fackelzug bis zum Festplatz „Spicke“, an dem wir teilnahmen. Dort wurde offiziell der Rummel eröffnet. Danach gingen alle nach Hause, um erst einmal zu schlafen, denn die meisten sahen ziemlich müde aus. Luke Klasse 8R

Der Fackelumzug
Am 01.04.2011 trafen sich die deutschen und die französischen Schüler 18.30 Uhr am Zunfthaus zur Vorbereitung auf den Fackelumzug. Wir kauften Fackeln und warteten auf den Abmarsch. Der Fackelzug führte vom Zunfthaus bis zum Festplatz Spicke. Das Wetter und die Stimmung waren super. Wir fanden den Fackelumzug cool. Auf der Spicke sind jedes Jahr Karussells und Buden für Getränke und Essen. Den französischen Gastschülern gefiel das sehr gut, wir blieben lange dort. Für uns alle war das ein tolles Erlebnis.
Martin Klasse 8R

Samstag, den 02.04.2011
Aufgeregt trafen wir uns Samstag am Mittag um 12.00 Uhr an der Schule. Einkleiden war angesagt! Was für eine Aufregung! An die Kostüme mussten wir uns erst gewöhnen, weil wir so etwas noch nie getragen haben. Fein zurechtgemacht ging es dann mit unseren selbst gemachten Blütenzweigen zum Treffpunkt an der Spicke, wo sich alle Beteiligten des Festumzuges aufstellen mussten. Von dort aus begann der Festumzug durch die ganze Weststadt bis zum Markt. Auf der Tribüne dort standen neben unserem Oberbürgermeister Bürgermeister bzw. Vertreter der Partnerstädte. So winkten wir auch dem Bürgermeister aus Sedan zu. Die Häuser in der Weststadt waren alle sehr schön geschmückt und hergerichtet. Die Straßen waren überfüllt mit fröhlichen Zuschauern, die uns zuwinkten. Das schöne Wetter hatte etwa 80 000 angelockt. Es war ein sehr lustiger und schöner Umzug. Als der Umzug zu Ende war, gingen wir in die Schule zum Umziehen. Anschließend trafen wir uns beim Karussell fahren auf der Spicke wieder. An diesem Abend mussten wir eher ins Bett gehen, da am nächsten Morgen zeitig die Exkursion nach Berlin begann.
Florian Klasse 8R

Sonntag , den 03.04.2011
Heute sollte es nach Berlin gehen. Um 06.15 Uhr versammelten wir uns an der Schule. Allerdings fiel einigen das Aufstehen schwer, deshalb ging es erst mit Verspätung 06.45 Uhr los. Nach dem schwierigen Start waren wir trotzdem relativ schnell in Berlin.

Es folgte eine Schifffahrt auf der Spree bei wunderbarem Sommerwetter. Auf dem Schiff erhielten wir erste Informationen und Einblicke über Berlin. Während einer Stadtrundfahrt in unserem Bus, in dem es leider sehr heiß war,  erfuhren wir weitere wichtige Einblicke zur Geschichte und Gegenwart von Berlin. Besonders beeindruckt haben uns der ehemalige Grenzübergang Checkpoint Charly und die Stelen zum Gedenken an die Vernichtung der Juden im Dritten Reich. Mit großer Neugier fieberten wir dem Einzug in das Jugendhotel entgegen, denn viele Fragen, die wir hatten, waren noch offen. So wollten wir doch endlich wissen, wie die Zimmer aussehen und wer mit wem eines teilte. Nach dem Einchecken erkundeten einige von uns die nähere Umgebung des Jugendhotels.

Dabei machten wir interessante Beobachtungen, denn wir sahen viele verschiedene Menschengruppen, da wir uns in einem der ältesten Berliner Stadtbezirke, dem Wedding, befanden. Den Abend verbrachten wir mit viel Spaß und einem gemeinsamen Abendessen beim Bowling. Großen Beifall gab es für diejenigen, die einen Strike schafften. Zurückgekehrt in unserer Unterkunft bereiteten wir uns auf die Nachtruhe vor. Es war ein langer, anstrengender, aber sehr schöner Tag.

Montag, den 04.04.2011
Unser 2. Tag in Berlin begann um 08.00 Uhr mit dem Frühstück. Das Wetter war heute leider nicht so schön wie am Vortag. Es nieselte. Zuerst  fuhren wir zum Brandenburger Tor, um ein gemeinsames Gruppenfoto zu machen. Anschließend freuten wir uns alle auf  Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett.

Dort sahen wir viele berühmte Stars, Politiker, Wissenschaftler und Künstler, neben denen wir uns gegenseitig fotografierten. Danach bekamen wir am Alexanderplatz endlich die von uns allen ersehnte Freizeit zum Bummeln und Einkaufen. Am Nachmittag mussten wir uns schon wieder von Berlin verabschieden. Die 2 Tage gingen viel zu schnell vorbei. Auf der Heimfahrt haben einige von uns geschlafen, da die Nacht im Jugendhotel nur kurz war.
Moritz Klasse 8R

Dienstag, den 05.04.2011
Dienstag trafen wir uns wie meistens um 08.30 Uhr in der Schule.

Es stand Projektarbeit auf dem Programm. Wir arbeiteten an unseren Tagebüchern weiter, begannen mit dem Schreiben von kleinen Berichten und  deckten die Tische für das Abendessen mit den Gasteltern in der Schule ein. Luke und ich gingen zum Wartburgradio 96,5, um einen Mitschnitt von unserer selbst erstellten Sendung abzuholen, in dem auch das Comenius-Projekt angesprochen und erklärt wird. Da gibt auch Frau Raffel ein Interview. Danach probten noch die Akteure des Schulfestes für ihren Auftritt. Am Nachmittag bummelten wir alle in der Stadt. Und trafen uns erst wieder um 17.45 Uhr zum Schulfest. Moritz Klasse 8R

Unser Abschlussfest
Wir trafen uns am Dienstagabend um 17.45 Uhr an der Schule. Um 18.00 begann das Abschlussfest, zu dem auch unsere Eltern eingeladen waren. Das Schulfest stand unter dem Motto „Mittelalter“, da das auch das Thema des deutsch-französischen  Austausches war. Der Chor sang zuerst Lieder des Mittelalters. Darauf folgte das Schauspiel „Der junge Luther“. Eine Mitarbeiterin des Lutherhauses und Schüler unserer Klasse, die am Fach „Darstellen und Gestalten“ teilnehmen, hatten das Schauspiel vorbereitet. Wir erlebten eine Unterrichtsstunde zu Luthers Zeit. Danach erwartete uns eine Modenschau von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Das Programm hat allen sehr gut gefallen. Im Anschluss hatte der Förderverein der Goetheschule zum gemeinsamen Abendessen mit Bratwürsten und Salaten eingeladen. Eltern, deutschen und französischen Schülern sowie den Teilnehmern des  Schulfestes  sollte damit für den gelungenen Schüleraustausch gedankt werden.
Florian Klasse 8R

Mittwoch, den 06.04.2011
Heute ist der Tag des Abschieds. Wir trafen uns alle gegen 8.30 Uhr auf der Esplanade vor unserer Schule. So hatten wir genügend Zeit, uns voneinander zu verabschieden. Um 9.20 Uhr liefen wir mit den Austauschschülern zum Bahnhof, wo wir auf den Bus warteten, der sie zurück nach Frankreich bringen sollte. Es wurde viel geweint, bis der Bus endlich eintraf.  Wir hoffen auf ein Wiedersehen in den Ferien. Bis dahin bleiben wir über Facebook oder Skype  in Kontakt.

Joy  Klasse 9R